Paul Lachine

Kein Wachstum ohne Schmerzen in der EU-Peripherie

BRÜSSEL – Im ersten Akt des Schuldendramas der Eurozone ging es um die Frage, ob irgendein Mitgliedsland der Europäischen Union jemals insolvent werden könnte. Die Antwort kam, als das höchste Gremium der EU, der Europäische Rat, Ende Juli offiziell anerkannte, dass Griechenland eine Reduktion seiner Schuldverbindlichkeiten benötige.

Mit der Anerkennung der Realität ist das Drama aber nicht zu Ende. Im zweiten Akt wird es um die Wiederherstellung der Wachstumsaussichten an der EU-Peripherie gehen und das stellt eine noch schwierigere Herausforderung dar.  

Das Grundproblem ist simpel: Bis 2008 erfreuten sich diese Länder eines langen Booms auf Grundlage billiger und reichlich sprudelnder Kredite, die es ihnen ermöglichten, ihre großen Leistungsbilanzdefizite zu finanzieren. Aber jeder Importboom erregt einen irreführenden Eindruck hinsichtlich der produktiven Kapazität der lokalen Wirtschaft.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/JDH0US8/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.