Paul Lachine

Von „Les Bleus“ zu „Les Misérables“

PARIS: Ist Fußball nur ein Spiegel, der die kollektiven Gefühle eines Landes reflektiert? Oder sollte man ihn stattdessen als Lupe betrachten, oder manchmal auch als Zerrspiegel, durch die die Frustrationen, Ängste, Ziele und Hoffnungen einer Nation offenbart werden?

Es wäre verführerisch, dem Fußball eine „Kartierung“ des Gefühlszustandes der Welt zuzuschreiben. Asien schlägt sich bei der WM weniger gut als in wirtschaftlicher Hinsicht, doch es macht eindeutig Fortschritte, wobei es den gegenwärtigen Mangel an individuellen Spitzenspielern durch die von seinen Teams an den Tag gelegte größere Mannschaftsdisziplin ausgleicht.

Im Gegensatz dazu strahlt Lateinamerikas kreatives Flair weit über das in der Welt als aufstrebende Macht etablierte Brasilien hinaus und umfasst Länder wie Argentinien, Uruguay und sogar Chile. Afrika bleibt trotz seltener nationaler Erfolge weiter hinter den Erwartungen zurück, und dies, obwohl die WM in seinem Hinterhof ausgerichtet wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/RFuDkBw/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.