france election ballots Georges Gobet/AFP/Getty Images

Macron und ein Europa unterschiedlicher Bedürfnisse

GENF – Emmanuel Macrons Sieg bei den französischen Präsidentschaftswahlen ist das bisher sicherste Zeichen dafür, dass Europa nach einer Reihe von Krisen und Rückschlägen wieder zu etwas wie einem Maß an Selbstvertrauen findet. Doch darf neues Vertrauen nicht zu neuerlicher Selbstzufriedenheit führen.

Mit Macron hat Frankreichs Mitte bei den Wahlen Angriffe von links und von rechts abgewehrt. Doch die Kraft dieser Angriffe zeigt, wie prekär die Umstände in der Europäischen Union weiterhin sind. Und obwohl weithin anerkannt wird, dass kühnes Handeln dringend erforderlich ist, gibt es keinerlei Einigkeit darüber, wie dieses Handeln aussehen sollte.

Der Ansatz, der die Debatten zur EU-Reform bislang beherrscht hat, ist die Schaffung eines „Europas unterschiedlicher Geschwindigkeiten“. Die Idee ist dabei, dass anstelle einer Einigung, wann und wie man ein optimales Integrationsniveau erreichen soll, es jedem EU-Mitgliedsland freigestellt sein sollte, sich nach eigenem Tempo auf eine Integration zuzubewegen, wobei eine Vorhut von Ländern den Fortschritt vorantreiben sollte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/qo8rz3I/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.