Abbruch der Welthandelsrunde

KOPENHAGEN – Im letzten Monat ist die Doha-Runde, die freieren Handel versprach, scheinbar an einer kleinen Spitzfindigkeit in den Schutzklauseln gescheitert. In Wirklichkeit scheiterten die Gespräche, weil niemand bereit war – weder Europa, noch die Vereinigten Staaten, China, Indien oder die anderen großen Entwicklungsländer –, den kurzfristigen politischen Schlag dafür einzustecken, dass man ineffizienten Landwirten und verhätschelten einheimischen Industriezweigen auf die Füße tritt, um größere langfristige Vorteile für nahezu alle Menschen zu erreichen.

Außerdem sind sie gescheitert, weil sie uns eigentlich egal sind. Nach ein paar aufgebrachten Leitartikeln hat die Welt das Thema mehr oder weniger fallengelassen und sich wieder ihren üblichen Sorgen zugewandt.

Das ist dumm. Wenn man den Handel wesentlich freier gestaltete, würde man der Welt beim Kampf gegen fast alle ihre großen Probleme helfen. Für erstaunlich geringe Kosten könnten wir die Bildungs- und Gesundheitsbedingungen verbessern, die Ärmsten der Armen reicher machen und allen helfen, die Zukunft besser bewältigen zu können.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/CB12PbY/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.