Saul Loeb/AFP/Getty Images

Wunderbarer Freihandel

PRAG – Der globale Freihandel bietet die größte Chance, das Gemeinwohl in den nächsten anderthalb Jahrzehnten zu steigern. Er hat bereits dazu beigetragen, während des vergangenen Vierteljahrhunderts mehr als eine Milliarde Menschen aus der Armut zu heben. Eine weitere Senkung der Handelsbarrieren könnte die Durchschnittseinkommen in den ärmsten Teilen der Welt in den nächsten 15 Jahren mehr als verdoppeln.

Zwar ist der Freihandel durchaus mit Kosten verbunden, denen es besser zu begegnen gilt, doch der Nutzen überwiegt diese Kosten deutlich. Doch hat sich in den reichen Ländern die Stimmung heute gegen den Freihandel gewendet. Dies ist eine Tragödie.

Nirgendwo ist der Widerstand gegen den Freihandel lauter als in den USA. Egal, wer im kommenden Monat die Präsidentschaftswahl gewinnt: Im Weißen Haus wird dann ein Freihandelsskeptiker sitzen. Sowohl Hillary Clinton als auch Donald Trump sind Gegner der größten von Präsident Barack Obamas Regierung eingeleiteten Handelsinitiative – der Trans-Pazifischen Partnerschaft (TPP) mit elf weiteren Pazifik-Anrainerstaaten –, und beide streben Änderungen beim Nordamerikanischen Freihandelsabkommen (NAFTA) an, das seit 1994 in Kraft ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/DV1U65l/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.