Leveson Report Oli Scarff/Getty Images

Ist die Presse zu frei?

LONDON – Die Vergiftung des russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter Julia in einem italienischen Restaurant in Salisbury hat eine wichtige Story von den Titelseiten der britischen Zeitungen verdrängt. Anfang des Monats hat der ehemalige Schauspieler und Komiker John Ford gestanden, dass er 15 Jahre lang, von 1995 bis 2000, im Auftrag der Sunday Times von Rupert Murdoch in den privaten Angelegenheiten von Dutzenden Prominenter herumgeschnüffelt hat, einschließlich dem damaligen Premierminister Gordon Brown.

In Bezug auf die Techniken, die er benutzte, sagte Ford: „Ich habe ihre Telefone überwacht, ich habe ihre Handys überwacht, ich habe ihre Konten überwacht, ich habe ihren Müll gestohlen.” Einige der berühmtesten Nahmen im britischen Journalismus werden durch diese Affäre und andere Enthüllungen zum Thema Illegalität und Fehlverhalten wahrscheinlich in Mitleidenschaft gezogen.

Die Geschichte geht direkt zurück auf die Gründung der freien Presse mit der Abschaffung der Lizenzierung im Jahr 1695. Um das zu erfüllen, was seitdem ihr Auftrag war, nämlich die Macht zur Rechenschaft zu ziehen, braucht eine freie Presse Informationen. Wir erwarten, dass eine freie Presse die Ausübung der Macht überprüft und Missbräuche ans Licht bringt. In diesem Kontext denkt man automatisch an die Enthüllung der Watergate-Affäre, die Richard Nixon 1974 die Präsidentschaft gekostet hat.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/szQmimM/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.