Thomas Samson/Stringer

„Zombie“-Apokalypse im Westen?

CAMBRIDGE – François Fillon, diskreter und loyaler ehemaliger Premierminister unter dem früheren Präsidenten Nicolas Sarkozy ist nun also offizieller Kandidat der rechtsgerichteten Republikaner für die französischen Präsidentenwahlen in diesem Frühjahr. Bei den Vorwahlen der Partei im letzten November hatten frühe Meinungsumfragen einen Sieg Alain Juppés prognostiziert, der unter Sarkozys Vorgänger Jacques Chirac als Premierminister diente. Fillon lag abgeschlagen an dritter Stelle hinter Sarkozy (der ein politisches Comeback geplant hatte). Als Fillon einen Überraschungssieg für sich verbuchen konnte, begannen ihn viele Beobachter mit Donald Trump zu vergleichen.  

Fillon ist ein Mann der leisen Töne, reserviert, tiefgläubiger Katholik und lebt in einem kleinen Schloss in seinem Heimat-Département Sarthe. Ihm fehlt es an jener Dreistigkeit, Vulgarität und Selbstanbetung, die derzeit vom Trump Tower in New York ausgeht. Dennoch haben die Anhänger Fillons haben mit den Unterstützern Trumps drei Dinge gemeinsam: die Ablehnung liberaler Identitätspolitik; den Widerstand gegen „Expertenmeinungen” als wesentlichen Bestandteil der Politik und der politischen Entscheidungsfindung; sowie Angst vor Machtverlust und Status in einem Land, das sie einst beherrschten.

Fillons Erfolg geht auf das Jahr 2013 zurück, als landesweit tausende Demonstranten auf die  Straße gingen, um gegen ein Gesetz zur Legalisierung der gleichgeschlechtliche Ehe - die „Ehe für alle“ - zu protestieren, die von Präsident François Hollandes Justizministerin Christiane Taubira vor die Nationalversammlung gebracht worden war. Bei dieser „Manif pour tous” („Demo für alle”) versammelten sich die französischen Katholiken das erste Mal seit langer Zeit gezielt als Katholiken, um gegen die Regierung zu demonstrieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/tpSEktr/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.