Frankreichs Dritter Mann

Sollen wir die französischen Präsidentschaftswahlen mit Bewunderung oder mit Beunruhigung verfolgen? Es ist zweifellos eine großartige “Show”, mit allen Bestandteilen eines Hollywood Blockbusters, einschließlich einer überraschenden Handlungswendung: dem Auftauchen eines “Dritten Manns”, François Bayrou.

Auch wenn sein Sieg unwahrscheinlich bleibt, muss Bayrou mittlerweile ernst genommen werden. Er hat vor allen Dingen in Ségolène Royal und Nicolas Sarkozy zwei bemerkenswerte Wortführer für seine Kandidatur gefunden. Je mehr Royal zu den “Klassikern” der Sozialistischen Partei zurückkehrt und je mehr Sarkozy öffentlich die extreme Rechte umwirbt, desto mehr steigt Bayrous Popularität. In der Tat sind anhaltende Zweifel unter den Franzosen über Royals Kompetenz und Sarkozys Charakter die primären Gründe für sein drastisches Aufsteigen in den öffentlichen Meinungsumfragen, von 7% Unterstützung zu Beginn des Wahlkampfs auf gegenwärtig 22%.

Der zweite Grund für Bayrous spektakulären Aufstieg hat weniger mit Persönlichkeiten und mehr mit Frankreichs nationaler Stimmung zu tun. Eben jener Grund, der die Mehrheit der Franzosen veranlasst hat “nein” zum Referendum über den Entwurf des Verfassungsvertrages der Europäischen Union zu sagen, könnte sie dazu bewegen für Bayrou zu stimmen, dem pro-europäischsten aller Kandidaten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/WHmCjt5/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.