Ségolenè Royal – das Gesicht Frankreichs?

Ségolenè Royal hat sich an die Spitze jener Gruppe von Sozialisten gesetzt, die Jacques Chirac als Präsident von Frankreich nachfolgen wollen. Noch vor ein paar Monaten hätte niemand auch nur einen Euro auf eine solche Entwicklung gesetzt. Bis vor kurzem war Royal – gegenwärtig lediglich Chefin einer der 22 Regionalregierungen – am besten als die unverheiratete Partnerin von François Hollande, dem Führer der Sozialistischen Party, bekannt. Trotzdem ist sie Umfragen zufolge unter den Kandidaten links der Mitte die Einzige, die imstande scheint, Nicolas Sarkozy – den gegenwärtigen Innenminister und heißen Favoriten für die Rolle des Bannerträgers der gemäßigten Rechten bei den Präsidentschaftswahlen im Mai – zu besiegen.

Wie konnte Royal so schnell so weit aufsteigen? Ein Grund dafür ist, dass sie unter allen nach der Parteinominierung strebenden Sozialisten das einzig unverbrauchte Gesicht ist: Laurent Fabius, Martine Aubry, Dominique Strauss-Kahn, Jack Lang und sogar Hollande selbst – sämtlich frühere Minister – haben einander gegenseitig neutralisiert, während Lionel Jospin, der ehemalige Premierminister, sich nach seiner Niederlage im Jahre 2002 schon entschieden hatte, seine politische Karriere zu beenden. Jeder von ihnen hat Stärken und Schwächen, aber keiner scheint imstande, Sarkozy herauszufordern. Tatsächlich haben inzwischen angesichts der Führung Royals sowohl Jospin als auch Hollande das Rennen um die Nominierung aufgegeben.

Es gab also ein Vakuum, das es zu füllen galt – und dazu den brennenden Wunsch der Parteigetreuen nach Auferstehung. Royals wichtigste Tugend ist, dass sie nicht an den zahlreichen Grabenkämpfen beteiligt war, die die militanten Sozialisten und die sozialistischen Wähler so aufgebracht haben, und ihr Mangel an einer direkten Verbindung zur Parteiführung ermöglicht es ihr, Schuldzuweisungen für deren Fehler auszuweichen. Ihre Randstellung ist daher nicht bloß kein Nachteil, sondern einer ihrer größten Aktivposten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/YHiFThH/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now