greece flag Kostas Pikoulas/ZumaPress

Die Gründe für das wirtschaftliche Scheitern Griechenlands

NEW YORK – Zu viele Politiker und Ökonomen sind der Ansicht, schuld am Zusammenbruch der griechischen Wirtschaft seien die – von den griechischen Gläubigern erzwungenen – Sparmaßnahmen. Die Daten jedoch zeigen weder Sparmaßnahmen in historisch ungewöhnlicher Höhe noch Haushaltseinsparungen, die stark genug sind, um die massiven Arbeitsplatzverluste zu erklären. Was die Daten hingegen zeigen, sind wirtschaftliche Schwächen, die in den Werten und Überzeugungen der griechischen Gesellschaft wurzeln.

Der öffentliche Sektor Griechenlands ist durchsetzt mit Klientelpolitik (um Wählerstimmen zu bekommen) und Vetternwirtschaft (um Vergünstigungen zu erhalten), und dies in weit größerem Ausmaß als in anderen Teilen Europas. Die maximalen Pensionen für öffentliche Angestellte im Verhältnis zu den Gehältern sind beinahe doppelt so hoch wie in Spanien, die Regierung belohnt die Unternehmereliten mit Steuerfreiheit, und einige Staatsbeamte bekommen ihr Gehalt, ohne überhaupt zur Arbeit erscheinen zu müssen.

Auch im privaten Sektor finden sich schwere Missstände – insbesondere der allgegenwärtige Einfluss von Interessenverflechtungen der wirtschaftlichen und politischen Eliten des Landes. Aktuellen Daten zufolge beträgt der Gewinnanteil an den Unternehmensumsätzen in Griechenland kolossale 46%. An zweiter Stelle steht Italien mit 42%, Dritter ist Frankreich mit 41%. (Der Wert für Deutschland liegt bei 39%, in den USA beträgt er 35% und in Großbritannien 32%.) Subventionen und Geschäftsabschlüsse werden von Insidern abgegriffen, und Außenseiter kommen kaum zum Zuge. Erstaunlicherweise zögern junge griechische Unternehmer, ihre Firmen in Griechenland zu registrieren – aus Angst, Betrüger könnten ihnen mit falschen Papieren ihre Unternehmen wegnehmen. Der Weltbank zufolge ist Griechenland eines schwierigsten europäischen Länder, um ein Unternehmen zu gründen. Dies hat zur Folge, dass der Wettbewerb um Marktanteile schwach ist und es wenig Unternehmen mit neuen Ideen gibt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/a0XzqAk/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.