Asien: Aufbau fehlender Verbindungen

MANILA: Die chinesische Regierung hat gerade bekannt gegeben, dass Ministerpräsident Wen Jiabao der Hauptredner auf dem Boao Forum for Asia 2009 sein wird. Die Liste der Staats- und Regierungschefs, deren Teilnahme erwartet wird, liest sich praktisch wie ein Who’s Who des Kontinents: Präsident Asif Ali Zardari (Pakistan), Präsident Nursultan Nasarbajew (Kasachstan), Präsident Faure Gnassingbe (Togo), Ministerpräsident S. Bayar (Mongolei), Ministerpräsident Thein Sein (Myanmar), Ministerpräsident Nguyen Tan Dung (Vietnam), Ministerpräsident John Key (Neuseeland) und Kopsak Saphawasu, stellvertretender Ministerpräsident (Thailand).

Derartige Treffen sind für Asien lebenswichtig, denn dem Kontinent fehlt jene dichte institutionelle Infrastruktur, die Europa während der vergangenen fünf Jahrzehnte aufgebaut hat. Und das diesjährige Boao Forum ist aufgrund des nach gewalttätigen Protesten erfolgten Abbruchs des Ostasiengipfels sogar noch wichtiger geworden.

Multinationale Unternehmen behandeln Asien zunehmend als einen einzigen Wirtschaftsraum, zumindest im Bereich der Produktion. Dies bedeutet natürlich nicht, dass Asien ein gemeinsamer Markt ist oder wird, sondern vielmehr, dass es inzwischen so etwas wie eine eng geknüpfte, übernationale Lieferkette geworden ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/fjch4pS/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.