Margaret Scott

Die Schaffung einer europäischen Weltsicht

WARSCHAU – Mancherorts hört man Klagen, dass es der Europäischen Union an einer „Weltsicht” fehle. In Wahrheit aber besteht das Problem der EU darin, dass sie zu viele davon hat.  

Aufgrund ihrer gemeinsamen Erfahrungen und Interessen sollten die Europäer eine gemeinsame Sichtweise in globalen Fragen haben. Die betrübliche Realität ist allerdings, dass die EU-Mitglieder durch politische, soziale und wirtschaftliche Sachzwänge in unterschiedliche Richtungen gestoßen werden. Eine gemeinsame Geschichte, so scheint es, ist eine ungenügende Basis für eine gemeinsame Politik.  

Dennoch: Je pragmatischer die europäische Politik, desto größer ihre Erfolgsaussichten, nicht zuletzt wenn es um globale Themen geht. Bei zahlreichen Problemen dieser Welt gelangen die Europäer zu einer einheitlichen Einschätzung und bringen oftmals gemeinsam Methoden und Strategien zu deren Lösung vor.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/T3W6rV5/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.