Wem die Stunde schlägt

Dieser Tage spricht der Vorsitzende des wirtschaftlichen Beraterstabs von Präsident Bush, Ben Bernanke, gern von einem „weltweiten Ersparnisüberschuss“, der überall zu erstaunlich niedrigen Realzinssätzen geführt hat. Das ist allerdings eine falsche Sicht der Dinge.

In Amerika gibt es ganz gewiss keinen Ersparnisüberschuss. Die Sparquote lag in den letzten Jahrzehnten auf einem erschreckend niedrigen Niveau. Die rücksichtlose Steuerpolitik der Bush-Administration drückte sie erneut nach unten. Durch die sinkenden Zinssätze in den letzten Jahren stiegen die Immobilienpreise, wodurch der amerikanische Mittelstand alle vorhandenen Mittel in Eigenheime steckte, wodurch die Sparquoten noch weiter fielen. In Amerika gibt es also ein Ersparnisdefizit und keinen Überschuss.

Und wie steht es mit dem Rest der Welt? Gäbe es einen globalen Ersparnisüberschuss, müsste man durch Strategien zur Ankurbelung der Sparquote in Amerika und zur Steigerung des Verbrauchs in Haushalten außerhalb der USA die Weltwirtschaft wieder ins Gleichgewicht bringen können. Die Weltwirtschaft leidet allerdings nicht an einem Ersparnisüberschuss, sondern an einem Investitionsdefizit.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/jw9tyeF/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.