Bank of England Nur Photo/Getty Images

Die Vorteile des Fiskalgeldes

ATHENS – Im westlichen Kapitalismus gibt es noch ein paar heilige Kühe. Eine davon muss jetzt in Frage gestellt werden: die Unabhängigkeit der Zentralbanken von den gewählten Regierungen.

Die Gründe dafür, die Geldpolitik ganz den Zentralbanken zu überlassen, sind bekannt: Politiker, die in Versuchung geraten, durch das Drucken von Geld Wahlen zu gewinnen, sind eine Gefahr für die wirtschaftliche Stabilität. Die Progressiven haben zwar immer schon den Einwand geäußert, dass Zentralbanken niemals wirklich autonom sein können, da ihre Unabhängigkeit von gewählten Politikern zu stärkerer Abhängigkeit von ihren Geldgebern führt, über die sie eigentlich Kontrolle ausüben sollten. Aber die Argumente für die Trennung der Geldpolitik vom demokratischen Prozess haben seit den 1970ern immer durchgesetzt.

Unabhängig von politischen Kontroversen beruht die Unabhängigkeit der Zentralbanken auf einem ökonomischen Axiom: nämlich, dass Geld und Schulden (oder Kredite) sauber voneinander getrennt werden können. Schulden, wie beispielsweise Staats- oder Unternehmensanleihen, können für einen Preis gehandelt werden, der von der Inflation und dem Insolvenzrisiko des Schuldners abhängt. Geld hingegen kann nicht insolvent werden und ist (trotz des Währungsmarktes) weniger ein Objekt als vielmehr ein Tauschmittel.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/JctTkhm/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.