Skip to main content
fearless girl statue snow Drew Angerer/Getty Images

Finanzstabilität in anomalen Zeiten

CAMBRIDGE – Ein Jahrzehnt nach der globalen Finanzkrise von 2008 versichern uns die politischen Entscheidungsträger ohne Unterlass, dass das System heute viel sicherer sei. Die Großbanken, die im Zentrum der Katastrophe standen, haben den Umfang ihrer riskanten Wetten zurückgefahren, und alle – Anleger, Verbraucher und Notenbanker – agieren nach wie vor auf hoher Alarmstufe. Die Regulierungsbehörden haben hart gearbeitet, um in der Bankbranche mehr Transparenz und Rechenschaftspflicht sicherzustellen. Aber ist unsere Lage wirklich sonderlich sicher?

Normalerweise würde man das mit „Ja“ beantworten. Ausgewachsene systemische globale Finanzkrisen von der Art, die vor einem Jahrzehnt ausbrach, sind einer typischen Rezession, wie sie alle sieben Jahre auftritt, unähnlich. Die viel geringere Häufigkeit systemischer Krisen spiegelt zwei Fakten wider: Die Politik reagiert mit Reformen, um ihr Wiederauftreten zu verhindern, und Anleger, Verbraucher und Politiker brauchen normalerweise lange, um die letzte derartige Krise zu vergessen.

Leider leben wir nicht in normalen Zeiten. Krisenmanagement kann nicht auf Autopilot erfolgen, und die Sicherheit des Finanzsystems ist stark von der Kompetenz derjenigen abhängig, die das System steuern. Die gute Nachricht ist, dass die wichtigen Notenbanken im Großen und Ganzen noch immer ein hervorragendes Personal und Management haben. Die schlechte Nachricht ist, dass am Krisenmanagement die gesamte Regierung beteiligt ist und nicht nur die Währungshüter. Und hier besteht viel Raum für Zweifel.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/cEWhVVK/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions