Im Kampf gegen Wörter und falsche Versprechen

Seit fast fünf Jahren erweist sich der “Krieg gegen den Terror” als falsche Metapher, die zu einer kontraproduktiven und aussichtslosen Politik geführt hat. Eine irreführende rhetorische Figur ist buchstäblich zur Anwendung gekommen, um einen realen Krieg an mehren Fronten zu entfesseln, einschließlich Irak, Gaza, Libanon, Afghanistan und Somalia. Tausende unschuldiger Zivilisten sind zur Entrüstung von Millionen von Menschen weltweit getötet worden.

Wie der jüngste geplante Anschlag, Verkehrsflüge aus London mit dem Ziel Vereinigte Staaten in die Luft zu sprengen gezeigt hat, ist Al-Qaida dennoch nicht unter Kontrolle gebracht worden. Dieser Plan, der mehr Opfer hätte fordern können als die Angriffe vom 11. September, wurde durch die Wachsamkeit des britischen Geheimdienstes vereitelt. Es wird sicher nicht der letzte sein.

Bedauerlicherweise hat die amerikanische Öffentlichkeit die Kriegsmetapher als die naheliegende Reaktion auf den 11. September unkritisch akzeptiert. Sogar jetzt noch, in einer Zeit, in der weithin zugegeben wird, dass die Invasion des Irak ein grober Fehler war, bleibt der “Krieg gegen den Terror” der Rahmen, in den die amerikanische Politik hineinpassen muss. Aus Angst als schwach in Sachen Verteidigung abgestempelt zu werden, schließen sich dem auch die meisten Politiker der Demokratischen Partei an.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/nkNbnDC/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.