Die französischen Ausnahmen bekämpfen!

Die Aufmerksamkeit in Europa ist heute zu Recht auf die Erweiterung und die Verfassung, die zurzeit zwischen den Mitgliedstaaten der EU ausgearbeitet wird, gerichtet. Doch dürfte das Ergebnis einiger Geplänkel Galliens mit der Europäischen Kommission das Schicksal des neuen und erweiterten Europas kaum weniger schwerwiegend bestimmen.

Frankreich hat sich einseitig entschieden, den Stabilitäts- und Wachstums-Pakt zu ignorieren, indem es ein vorausgesagtes Defizit, das weit über dem Grenzwert von 3 % des Brutto Inlandprodukts (BIP) liegt, in Kauf nahm. Die Franzosen halten sich gerne die rationale Strenge ihres Denkens zu Gute, doch wenn es sich um Haushaltsansätze handelt, ist nicht Descartes sondern Undurchsichtigkeit gefragt.

Frankreich gehörte zu den führenden Kritikern Irlands, als die irische Regierung im Jahr 2000 ihren Haushaltsüberschuss, der damals bei 4 % des BIP lag, nur um 0.5 % verringerte. Auch andere Länder haben gegen den Stabilitäts-Pakt verstoßen, aber Frankreich ist das erste Land, das dies mit offen hämischer Verachtung tat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/4G5IWr2/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.