Guy saves marijuana plant from fire in California Josh Edelson/Stringer

Föderalismus und progressiver Widerstand in Amerika

BERKELEY – Das Jahr 2016 war durch wachsenden Populismus in den Vereinigten Staaten, in Großbritannien und vielen anderen entwickelten Ländern geprägt. Angesichts der Stagnation der Einkommen, stockender wirtschaftlicher Gelegenheiten und mangelndem Fortschrittsglauben wurden Kandidaten gewählt, die versprachen, die Macht an die „Menschen“ zurückzugeben und das System aufzurütteln, das angeblich von gemäßigten Politikern zugunsten der „Elite“ „manipuliert“ ist. In den USA wurde das Feuer an den Wahlurnen durch wachsende ethnische Diversität, schwelende Rassenunruhen und einen Wandel der sozialen Sitten angefacht.

Dort gipfelte der langfristige Vertrauensverlust in die Regierung im Wahlsieg Donald Trumps bei den Präsidentschaftswahlen im November: Obwohl sich Präsident Barack Obama großer öffentlicher Unterstützung erfreute, trauten nur 19% der US-Amerikaner der Regierung zu, das Richtige zu tun. Angesichts der traditionellen republikanischen Prioritäten, die sich in der Kabinettbesetzung des künftigen Präsidenten Trump widerspiegeln, wird es wohl zur Streichung staatlicher Programme kommen (wenn auch nicht beim Militär). Ironischerweise werden Ausgabenkürzungen für Gesundheit, Ausbildung und Fortbildung gemeinsam mit großen Steuererleichterung für Privatleute und Unternehmen dazu führen, dass die „Elite“ noch reicher wird, während Programme, von der die Mehrheit der Haushalte profitiert, zu kurz kommen.

Aber die großen sozialen und wirtschaftlichen Probleme, die durch staatliche Programme gelöst werden müssen, werden nicht einfach verschwinden. Die Verantwortung dafür wird sich lediglich stärker auf die Ebene der Bundesstaaten und Gemeinden verschieben, wo innovative Lösungen gefunden werden müssen. In der Tat besteht die Antwort auf den „Trumpismus“ in einem „progressiven Föderalismus“: dem Anstreben progressiver politischer Ziele mithilfe der erheblichen Befugnisse, die das föderale System der USA seinen unteren Regierungsebenen gewährt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/eJWHISy/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.