Angst und Freiheit im Internet

Anfang dieses Monats wurde bekannt, dass Microsoft auf Wunsch der chinesischen Führung die Webseite eines chinesischen Bloggers eingestellt hatte, die sich auf einem Server des Microsoft-Dienstes MSN Spaces befand. Der Blogger Zhao Jing hatte über einen Journalistenstreik bei The Beijing News berichtet, nachdem der liberal orientierte Herausgeber des Blattes entlassen wurde.

Diese Aktion Microsofts wirft eine Schlüsselfrage auf: Kann das Internet wirklich zu einem Medium der Freiheit werden, das repressive Regierungen nicht so leicht kontrollieren können wie Zeitungen, Radio und Fernsehen?

Ironischerweise ist gerade der Gründer Microsofts, Bill Gates, ein enthusiastischer Verfechter dieser Sichtweise. Erst letzten Oktober äußerte er sich folgendermaßen: „Heute gibt es im weiteren Sinne wirklich keine Möglichkeit, Information zu unterdrücken und ich halte das für einen wunderbaren Fortschritt, über den wir uns freuen können. Das Internet ist ein Medium der totalen Offenheit und Freiheit und darum auch so einzigartig.”

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/JS5eGus/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.