Paul Lachine

Fatahs Kongress des Status quo

HERZLIJA: Der kürzlich in Bethlehem abgehaltene sechste Fatah-Kongress war ein bedeutsames Ereignis für die Zukunft des arabisch-israelischen Konflikts und für die palästinensische Bewegung. Doch ein sorgfältiger Blick auf das Ergebnis der im Rahmen des Kongresses erfolgten Wahlen zum Zentralkomitee ergibt ein Bild, das sich deutlich von den Schlussfolgerungen vieler Menschen in Bezug auf das Treffen unterscheidet.

Der Kongress schien drei wichtige Punkte zu demonstrieren, nämlich, dass sich die Fatah auf einen Frieden mit Israel zubewegt, dass sie demokratische Verfahren eingeführt hat und dass eine neue Generation – oder sogar eine bestimmte Gruppe, die Junge Garde genannt – die Führung übernommen hat. Diese Interpretation freilich ist in großen Teilen falsch.

Was seinen Ansatz in Bezug auf einen Friedensschluss angeht, so entspricht das neue Zentralkomitee so ziemlich dem alten. Von den 18 gewählten Mitgliedern (der Führer der Palästinenserbehörde, Mahmoud Abbas, wird später noch vier weitere ernennen) sind nicht mehr als zwei (Nabil Shaath und Muhammad Shtayyeh) wirklich als gemäßigt einzustufen. Mindestens vier (Muhammad al-Ghuneim, Salim al-Zanoun, Abbas Zaki und Nasser Kidra) sind Hardliner, und die die meisten anderen folgen so ziemlich der traditionellen Fatah-Linie.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/0AGbxwF/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.