Abschied von den Schatten-Shogunen

TOKIO: Wieder einmal erleben wir in Japan ein déjà vu. Trotz eines Erdrutschsieges seiner Demokratischen Partei Japans (DPJ) im vergangenen September ist der japanische Ministerpräsident Yukio Hatoyama nach nur 262 Tagen im Amt zurückgetreten. Leider sind heutzutage abrupte Wechsel des Ministerpräsidenten in Japan praktisch ein jährliches Ereignis; der Rücktritt Hatoyamas markiert die vierte plötzliche Machtübergabe an einen neuen Führer in den letzten vier Jahren.

Als sie noch in der Opposition war, kritisierte die DPJ die Liberaldemokratische Partei (LDP) scharf dafür, dass sie einen Führer nach dem anderen verschliss. Die Tatsache, dass die DPJ jetzt dasselbe tut, konsterniert die japanische Öffentlichkeit, und die Menschen beginnen, zu fragen, ob mit ihrem politischen System etwas faul ist.

Hatoyamas unbeholfener Umgang mit zentralen Fragen der nationalen Sicherheit spielte bei seinem Niedergang eine entscheidende Rolle. Er brachte die mit ihm verbündete Sozialdemokratische Partei (SDP) gegen sich auf, indem er sich – nach monatelangem Zaudern – entschied, eine Übereinkunft mit den USA zu respektieren, die die Zukunft des Luftwaffenstützpunkt Futenma auf Okinawa gewährleistete. Nachdem er im Wahlkampf zugesagt hatte, den Stützpunkt zu schließen, und auch im Amt auf seinen Abbruch gedrängt hatte, zwang Hatoyamas Rückzieher die Sozialisten, aus der Koalition auszusteigen. Die SDP hatte versprochen, dass der Standort Japan verlassen würde.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/oKVB3jt/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.