Palmyra Louai Beshara/Getty Images

Die Politik des Historizids

NEW YORK – In unserer immer chaotischeren Welt nimmt der Nahe Osten eine Sonderstellung ein. In großen Teilen dieser Region ist die politische Ordnung, die nach dem Ersten Weltkrieg entstand, in Auflösung begriffen. Dafür müssen die Menschen in Syrien, im Irak, im Jemen und in Libyen einen hohen Preis zahlen.

Aber nicht nur die Gegenwart und die Zukunft der Region sind betroffen. Auch die Vergangenheit ist der Gewalt zum Opfer gefallen.

Der Islamische Staat (IS) hat sich dem Kampf gegen all das verschrieben, was seiner Ansicht nach nicht zum Islam gehört. Das dramatischste Beispiel dafür ist die Zerstörung des prachtvollen Tempels von Baal im syrischen Palmyra. Während ich diesen Text schreibe, wird die nordirakische Stadt Mossul nach zwei Jahren IS-Herrschaft endlich befreit. Leider kommt die Befreiung zu spät, um die bereits zerstörten Skulpturen, verbrannten Bibliotheken und geplünderten Gräber noch retten zu können.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/GeATQRu/de;