Die Austreibung von Musharrafs Geist

CAMBRIDGE – Nach den jüngsten freien Wahlen kommt Pakistan politisch wieder auf die Beine. Aber die Euphorie nach dem Ende der Ära Musharraf verflüchtigt sich, nachdem die neue Regierung vor schwierigen Entscheidungen steht.

Im Gegensatz zu Irak und Afghanistan ist dem seit 60 Jahren bestehenden Pakistan die Demokratie nicht fremd, aber ethnische Trennlinien, schwache Institutionen und religiöser Extremismus im Norden des Landes üben eine permanent destabilisierende Wirkung aus. Und während die neue Regierung ihre Geschäfte aufnimmt und ihre Prioritäten setzt, müssen der Westen, vor allem aber die USA, die Auswirkungen ihrer Politik in der Vergangenheit überdenken.

Der neue pakistanische Premierminister Yousaf Gilani ist ein erfahrender Politiker und, was noch mehr wiegt, seine Familie ist in der Tradition des Sufismus verwurzelt. Das ist ein gutes Omen, weil der Sufismus traditionell als tolerant gilt. Gilani erklärte in seiner Antrittsrede unmissverständlich, den Kampf gegen den Terrorismus zu einer der obersten Prioritäten zu machen. Seine erste Entscheidung im Amt war die Freilassung jener Richter, die von Musharraf unter Hausarrest gestellt worden waren. Ebenfalls ermutigend ist, dass es seit der Amtsübernahme der neuen Regierung eine Atempause nach einer fürchterlichen Serie von Selbstmordattentaten gibt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/Jq2SWZx/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.