Police car in Budapest, Hungary

Eine Drohung, die Europa retten wird

BRÜSSEL – Für die Europäische Union war 2015 ein weiteres Jahr fundamentaler Herausforderungen. Die beiden Schlüsselelemente europäischer Integration – der Euro und der grenzfreie Verkehr im Schengen-Raum – waren schweren Belastungen ausgesetzt. Und in beiden Fällen liegt noch keine endgültige Lösung vor. Dennoch bietet eine Entwicklung des Jahres 2015 Anlass zur Hoffnung, dass die Führung der EU ihre Strategie des „Durchwurstelns“ hinter sich lässt und im Jahr 2016 mutigere Lösungen umsetzt: die Drohung eines Rauswurfs hat an Glaubwürdigkeit gewonnen. 

Die globale Wirtschaftskrise, die im Jahr 2008 ihren Ausgang nahm, offenbarte die grundlegenden Mängel der europäischen Währungsunion, obwohl es erst der Nahtoderfahrung während der Euro-Krise der Jahre 2010-2012 bedurfte, um die europäische Führung zu Maßnahmen wie der Einrichtung eines umfangreichen Fonds für strauchelnde Länder und der Schaffung einer Bankenunion zu zwingen. Aber auch drei Jahre später präsentiert sich diese Union noch lange nicht vollkommen –  sie umfasst zwar die Aufsicht durch die Europäische Zentralbank sowie die Anfänge eines Fonds zur Restrukturierung scheiternder Banken, aber kein gemeinsames Einlagensicherungssystem.

Trotz ihrer Mängel half die Bankenunion, die Finanzmärkte in der ersten Hälfte des Jahres 2015 ruhig zu halten. Das gelang auch, als die neue griechische Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras einem grundlegenden Merkmal des europäischen Ansatzes gegenüber nationalen Finanzkrisen den Kampf ansagte: dass nämlich die Hilfeempfänger den Gürtel enger schnallen müssen. Bei einem Referendum im Juli lieferten die griechischen Wähler das Ergebnis, für das Tsipras geworben hatte. Sie erteilten den Auflagen – einschließlich strikter Sparprogramme – die die griechischen Gläubiger im Gegenzug für eine erneute Rettung verlangt hatten, eine klare Absage.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/hHIoGnI/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.