Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

Greece eurozone Louisa Gouliamaki/AFP/Getty Images

Europas Reformchance

BRÜSSEL – Die Krise in der Eurozone ist inzwischen sehr viel weniger gefährlich als während der schlimmen Jahre 2010-2013. Das Wachstum hat sich in der gesamten Europäischen Union erholt, und zwischen 2014 und 2017 wurden fünf Millionen Arbeitsplätze geschaffen.

Doch die EU-Bankenunion bleibt unvollendet, Griechenland sowie der italienische Bankensektor stehen vor Herausforderungen, und die Nachbeben der Eurokrise könnten noch immer die Stabilität der EU untergraben – oder sogar die gemeinsame Währung bedrohen.

Sofern nicht das Worst-Case-Szenario populistischer Wahlsiege bei den Wahlen in Frankreich im Mai und in Deutschland im September eintritt, sollten die europäischen Regierungen im weiteren Jahresverlauf die Gelegenheit ergreifen und ehrgeizigere, aber pragmatische Reformen verfolgen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/bntdiTide;
  1. roach111_westend61_getty images_shipping trade Westend61/Getty Images

    A Global Economy Without a Cushion

    Stephen S. Roach

    From 1990 to 2008, annual growth in world trade was fully 82% faster than world GDP growth. Now, however, reflecting the unusually sharp post-crisis slowdown in global trade growth, this cushion has shrunk dramatically, to just 13% over the 2010-19 period, leaving the world economy more vulnerable to all-too-frequent shocks.

    0