LOUISA GOULIAMAKI/AFP/Getty Images

Wie Ungleichheit zur Eurokrise beigetragen hat

BRÜSSEL – Seit der großen Rezession zwischen 2007 und 2009 betrachten die meisten Ökonomen die Finanzwirtschaft als Schlüsselfaktor des Konjunkturzyklus. Die präzisen Dynamiken sind aber noch nicht vollständig verstanden.

So behaupten etwa Amir Sufi von der University of Chicago und Atif Mian aus Princeton, dass Kreditwachstum zu hartnäckigen Rezessionen führt, die einsetzen sobald Haushalte, aus welchen Gründen auch immer, Zugang zu den Finanzmitteln verlieren, die sie benötigen, um ihre Kredite zu verlängern. Am Beispiel der Eurokrise wird allerdings deutlich, dass bei dieser Argumentation ein wesentlicher Faktor fehlt.  

Die Schaffung des Euro ging mit einer umfassenden Deregulierung der Finanzmärkte einher, unter anderem der Abschaffung von Kapitalverkehrskontrollen und der Anpassung des Rechtsrahmens, um europäischen Banken die Eröffnung von Filialen im Ausland zu ermöglichen. Dieser Prozess hat zu wachsendem Wettbewerb im Bankensektor geführt und den Anteil von Privatbanken im Verhältnis zu öffentlichen Banken stetig erhöht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/TzXyMEP/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.