Euro poster Leon Neal/Getty Images

Die verborgene Stärke der Eurozone

BRÜSSEL – Jahrelang wurde die Eurozone als Katastrophengebiet wahrgenommen, wobei sich die Diskussionen über die Zukunft der Währungsunion oftmals um einen möglichen Zusammenbruch drehten. Als die Briten im letzten Jahr für einen Austritt aus der Europäischen Union stimmten, lag dieser Entscheidung teilweise die Wahrnehmung der Eurozone als dysfunktionales – und möglicherweise unrettbares – Projekt zugrunde. Doch in letzter Zeit entwickelte sich die Eurozone zum Liebling der Finanzmärkte – und das aus gutem Grund.

Die Entdeckung der verborgenen Stärke der Eurozone war längst überfällig. Tatsächlich hat sich die Eurozone seit mehreren Jahren von der Krise der Jahre 2011-2012 erholt. Auf Pro-Kopf-Basis berechnet übertrifft ihr Wirtschaftswachstum mittlerweile den entsprechenden Wert der Vereinigten Staaten. Auch die Arbeitslosenquote ist rückläufig – freilich langsamer als in den USA, aber das ist teilweise auf unterschiedliche Trends hinsichtlich der Erwerbsbeteiligung zurückzuführen.

Während die Erwerbsbeteiligung in der Eurozone steigt, sinkt sie in den USA seit etwa dem Jahr 2000. Das Ausscheiden der Amerikaner aus dem Arbeitsmarkt ist Ausdruck eines Phänomens, das Ökonomen als „entmutigte Arbeitnehmer“ bezeichnen. Und tatsächlich hat sich dieser Trend seit der Rezession des Jahres 2009 beschleunigt.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/gSWD7k1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.