Die Eurozone braucht mehr als eine quantitative Lockerung

CAMBRIDGE – Obwohl die Europäische Zentralbank ein unerwartet großes Programm der quantitativen Lockerung eingeleitet hat, fürchten selbst dessen Befürworter, dass dies nicht ausreichen könnte, um die Realeinkommen zu erhöhen, die Arbeitslosigkeit zu senken und die staatlichen Schuldenquoten zu verringern. Diese Angst ist berechtigt.

Doch zunächst die gute Nachricht: Die Erwartung der quantitativen Lockerung hat den Rückgang des internationalen Werts des Euros bereits beschleunigt. Der schwächere Euro wird in den Euroländern den Export ankurbeln – der etwa zur Hälfte in externe Märkte geht – und damit das BIP der Eurozone erhöhen. Die Abwertung des Euro wird zudem die Importpreise und damit die Inflationsrate insgesamt erhöhen und so die Eurozone weiter von einer Deflation wegführen.

Unglücklicherweise könnte dies nicht ausreichen. Der Erfolg der quantitativen Lockerung in den USA spiegelte eine Ausgangslage wider, die sich von der im heutigen Europa deutlich unterschied. Die Euroländer dürfen nicht im Vertrauen darauf, dass die Anleihekäufe der EZB ihre Probleme lösen werden, in ihren Reformanstrengungen nachlassen. Doch selbst wenn diese Länder es nicht schaffen, die politischen Hürden für die Umsetzung von Strukturreformen auf den Arbeits- und Produktmärkten, die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit steigern könnten, zu überwinden, können sie eine Politik umsetzen, die die Gesamtnachfrage anregt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/QMIxWhS/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.