Butter bei die Fische

NEW YORK – In der öffentlichen Politik, in Friedensverhandlungen, im Wahlkampf oder in der Unternehmensstrategie reichen Absichtserklärungen, Versprechungen und Zusagen niemals aus. Sie sind lediglich ein erster Schritt auf dem Weg zum angestrebten Ziel – und vollkommen bedeutungslos, sofern nicht der zweite, dritte und alle weiteren notwendigen Schritte unternommen werden. Zudem werden mit dem ersten Schritt Erwartungen geweckt, die in absehbarer Zeit erfüllt werden wollen: Wird das Vertrauen anderer, dass die nächsten Schritte auch tatsächlich unternommen werden, enttäuscht, besteht die Gefahr, dass ein bestimmtes Ziel, das nicht erreicht wird, den falschen Eindruck hinterlässt, dass dies auf verfehlte (oder irrelevante) Absichten zurückzuführen ist und nicht auf unzureichende Umsetzung. Beispiele hierfür finden sich praktisch überall.

So etwa die Ankündigung der Europäischen Zentralbank vom Januar, dass sie ein milliardenschweres Programm zum Kauf von Staatsanleihen, im Fachjargon quantitative Lockerung oder QE genannt, beschlossen hat. Zum Zeitpunkt der Ankündigung schienen viele Staats- und Regierungschefs zu glauben, dass der Schritt der EZB ausreichen würde: Ankündigung erfolgt, Geld gedruckt, Volkswirtschaften wieder auf Kurs. Leider funktioniert Geldpolitik nicht auf diese Weise: QE wird nicht reichen, da sollte man sich keine Illusionen machen.

QE ist ein sinnvoller Schritt, um Volkswirtschaften wieder auf Kurs zu bringen, aber nur als Teil eines größeren Maßnahmenpaketes. Ohne andere Wirtschaftsreformen kann QE allein nicht die Veränderungen bewirken, die erforderlich sind, um das Wachstum anzukurbeln. Und wenn die Reformen nicht durchgeführt werden und das Wachstum ausbleibt, werden Politiker wahrscheinlich QE die Schuld zuschreiben, nicht ihrem eigenen Versäumnis alle weiteren Schritte zu unternehmen, die der quantitativen Lockerung auf dem Weg der wirtschaftlichen Erholung folgen müssen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/6AWG8U3/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now