Bloomberg/ Getty Images

Föderalismus − Gefahr für Europa

STOCKHOLM – Die Welt ist eine andere nach dem Brexit-Referendum im Vereinigten Königreich. Es wird Jahrzehnte dauern bis wir voll und ganz verstehen, welche Folgen die Entscheidung der britischen Wähler hat, die Europäische Union zu verlassen.

Fest steht allerdings, dass es im Interesse der EU ist, die engen Beziehungen zum Vereinigten Königreich aufrechtzuerhalten, auch wenn die britischen Wähler eine eigenmächtige Entscheidung getroffen haben. Es steht zu viel auf dem Spiel, um zuzulassen, dass der Prozess von Machtspielchen dominiert wird, die die gemeinsamen Interessen in den Hintergrund treten lassen oder diesen zuwiderlaufen, wie es in der europäischen Politik so oft der Fall ist.

In wirtschaftlicher Hinsicht wird das Wachstum in der EU zweifellos von einer offenen Handelsbeziehung mit den Briten profitieren. Ein Freihandelsabkommen, das Finanzdienstleistungen einschließt, wird den Schaden durch den Brexit für alle beteiligten Parteien minimieren, da europäische Unternehmen immer noch auf London als einzigen globalen Finanzplatz der Region angewiesen sind. Selbst wenn Bankdienstleistungen in andere Länder der Eurozone abwandern, werden Unternehmen wie Volvo, Siemens und Total London immer noch brauchen, wenn sie mit Unternehmen wie Toyota, GE und Exxon konkurrieren wollen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/R1FxYPo/de;