Das Leistungsvermögen einer Europäischen Energieunion

DUBLIN – Eine der obersten Prioritäten des Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker vor seiner Wahl im vergangenen Sommer war die Schaffung einer Europäischen Energieunion. Er hat allen Grund dazu. Richtig umgesetzt könnten mit einer besser abgestimmten Energiepolitik drei strategische Ziele gleichzeitig erreicht werden.

Durch die Koordinierung von Forschung und Investitionen, die Förderung Umwelt erhaltender Maßnahmen und die Integration der Energiemärkte würde eine Energieunion dazu beitragen, den Klimawandel zu bekämpfen, Europa einen dringend benötigten Konjunkturimpuls geben und den Kontinent vor Engpässen in der Energieversorgung schützen, wie sie etwa durch die Krisen in Nordafrika und in der Ukraine verursacht worden sind.

Natürlich hängt die Handlungsfähigkeit der Europäischen Union von der Bereitschaft ihrer Mitgliedsländer ab. Zwar haben sich einige der Staats- und Regierungschefs auf dem Kontinent für die Initiative eingesetzt, andere erwiesen sich jedoch als weniger begeisterungsfähig. Ihre Bereitschaft, wichtige Infrastrukturprojekte zu unterstützen, die der Verwirklichung aller drei Ziele zugutekommen, wird ein entscheidender Prüfstein für ihre kollektive Entschlossenheit sein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ZZNxX9W/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.