Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

reichlin16_RalphOrlowskiGettyImages_eurologobuilding Ralph Orlowski/Getty Images

Eine Lockerung der Geldpolitik durch die EZB reicht nicht aus

LONDON – Sollten sich die Anzeichen auf ein enttäuschendes Wirtschaftswachstum in der Eurozone bestätigen, wird die Europäische Zentralbank im September ihre Geldpolitik weiter lockern. Der scheidende EZB-Präsident Mario Draghisignalisierte letzte Woche die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Senkung des schon jetzt bei -0.4% liegenden EZB-Zinssatzes für Tagesgeldeinlagen der Handelsbanken bei der Notenbank. Darüber hinaus diskutiert die EZB ein neues Programm zum Ankauf von Wertpapieren.

Konjunkturimpulse sind eindeutig erforderlich. Die jährliche Inflation liegt deutlich unter dem EZB-Zielwert von „knapp unter 2%“, und die Finanzmärkte gehen davon aus, dass das noch auf Jahre hinaus so bleibt. Darüber hinaus lag das Wachstum in der Eurozone seit der globalen Finanzkrise von 2008 unter dem in den USA, und es hat sich seit seinem Höchstwert im dritten Quartal 2017 abgeflacht und ist im zweiten Quartal dieses Jahres erneut zurückgegangen.

Klar ist zugleich, dass die nationalen Regierungen in der Eurozone trotz des Drängens der EZB und vieler Ökonomen zögern, koordinierte Konjunkturimpulse zu setzen. Die EZB bleibt diesbezüglich wohl oder übel der einzig maßgebliche Akteur.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/LmxmOUide;
  1. slaughter74_Feodora ChioseaGetty Images_genderinequalitybusinessscale Feodora Chiosea/Getty Images

    The War on Talent

    Anne-Marie Slaughter & Monica Chellam

    A growing body of research suggests that CEOs share more relevant traits with Chief Human Resources Officers than with those of any other C-Suite position. But while CHROs may have a seat at the table, that seat’s occupant – more often than not a woman – is still least likely to become CEO.

    0