Drew Angerer/Getty Images

Der Dividenden-Geldhahn muss zugedreht werden

NEW YORK – Hohe Prozess- und Restrukturierungskosten haben bei europäischen Banken für herbe Verluste in den Büchern und für eine katastrophale Entwicklung ihrer Aktienkurse gesorgt. Nun, da die Branche und auch europäische Regulierungsbehörden die düstere Lage analysieren und nach Lösungen suchen, sollten sie auch die Gewinnverteilung der Banken – einschließlich Mitarbeiterboni und Dividenden für Aktionäre – als Teil des Problems berücksichtigen.

Die Gewinnverteilung ist ein Hauptgrund für die Kapitalengpässe europäischer Banken. Um zu verstehen, warum das so ist, müssen wir in den Oktober 2014 zurückgehen, als die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) die 123 größten Banken der Eurozone einem Stresstest ihrer Bilanzen unterzog und insgesamt Kapitallücken im Ausmaß von 25 Milliarden Euro feststellte.

Zu dieser Zeit forderte die EBA die Banken auf, innerhalb von 6 bis 9 Monaten Pläne zu erarbeiten, wie sie ihre jeweiligen Kapitallücken zu schließen gedenken. Einige Banken traten in Aktion und erhöhten ihre Eigenkapitalausstattung durch Bezugsrechtemissionen, in manchen Fällen mit beträchtlicher staatlicher Hilfe. Die meisten Banken allerdings besänftigten die Regulierungsbehörden einfach, indem sie risikoreichere Aktiva abstießen, um ihre Kapitalquoten zu verbessern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Aq7IHCJ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.