European Union flag

Europa an der Seitenlinie

München – Die liberale internationale Ordnung, die nach dem Ende des Kalten Krieges zur Stabilisierung der Welt beigetragen hat, steht unter Druck. Der Revanchismus in Russland, das Chaos im Nahen Osten und die brodelnden Spannungen im Südchinesischen Meer sind Symptome dafür, dass das System ins Wanken gerät.

Die Gründe für diese Instabilität sind vielfältig: Zu ihnen gehören die Verlagerung der wirtschaftlichen Macht von Westen nach Osten, die Schwächung der formalen Institutionen und die verbreitete Unzufriedenheit in den westlichen Demokratien. Vor allem trugen aber zwei große Entwicklungen dazu bei, die liberale internationale Ordnung zu unterminieren: der Rückzug der Vereinigten Staaten aus ihrer weltweiten Führungsrolle und die andauernde Krise in Europa.

In letzter Zeit gibt es Anzeichen dafür, dass die USA sich wieder mehr Geltung verschaffen. Nach sechs Jahren der „Führung aus dem Hintergrund“ und des Ziehens bedeutungsloser roter Linien hat US-Präsident Barack Obama begonnen, sich angesichts der globalen Bedrohungen um innovative und flexible Arrangements diplomatischer und militärischer Art zu bemühen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/x0mWJBf/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.