Chris McGrath/Getty Images

Europa verkauft sich

BRÜSSEL – Europas Flüchtlingskrise ist noch lange nicht bewältigt, aber es gibt Anzeichen dafür, dass die am 18. März getroffene Vereinbarung zwischen der Europäischen Union und der Türkei den Zustrom von Flüchtlingen und Migranten aus der Türkei nach Griechenland verringert. Der Europäischen Grenzschutzagentur Frontex zufolge haben im März 26.460 Migranten die Außengrenzen zur EU im östlichen Mittelmeerraum übertreten. Damit hat sich ihre Zahl im Vergleich zum Februar auf weniger als die Hälfte verringert.

Der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, hat bereits erklärt, dass der Deal, demzufolge die EU Milliarden von Euro an die Türkei zahlt, damit diese die Migrationsroute über die Türkei nach Griechenland schließt, „Ergebnisse hervorbringt“. Viele EU-Regierungen atmen erleichtert auf. Die Flüchtlingsströme auf dieser Route dürften eingedämmt sein.

Aber zu welchem Preis?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/IcYN8NX/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.