Skip to main content

pisaniferry96_Jim DysonGetty Images_euro notes Jim Dyson/Getty Images

Europa und der neue Imperialismus

PARIS – Der Imperialismus, so schrieb Lenin vor einem Jahrhundert, sei durch fünf zentrale Merkmale gekennzeichnet: die Konzentration der Produktionsmittel, die Verschmelzung von Finanz- und Industriekapital, Kapitalexporte, transnationale Kartelle und die territoriale Aufteilung der Welt unter den kapitalistischen Mächten. Bis vor kurzem erschien diese Definition nur noch eingefleischten Bolschewisten relevant. Das ist inzwischen anders: Lenins Charakterisierung scheint zunehmend korrekt.

Noch vor einigen Jahren ging man davon aus, dass die Globalisierung die Marktmacht schwächen und den Wettbewerb anregen würde. Und man hoffte, dass die größere wirtschaftliche Interdependenz internationale Konflikte verhindern würde. Wenn man auf Autoren des frühen 20. Jahrhunderts verwies, so waren das der Ökonom Joseph Schumpeter, der die „kreative Zerstörung“ als eine treibende Kraft des Fortschritts identifizierte, und der britische Staatsmann Norman Angell, der argumentierte, dass wirtschaftliche Interdependenz den Militarismus obsolet gemacht habe. Doch inzwischen sind wir in eine Welt der Wirtschaftsmonopole und geopolitischen Rivalität eingetreten.

Das Musterbeispiel für ersteres Problem sind die US-Technologieriesen, aber es ist tatsächlich weit verbreitet. Laut OECD hat die Marktkonzentration in den USA und in Europa in einer Reihe von Sektoren zugenommen, und China bringt immer größere staatlich unterstützte nationale Champions hervor. Was die Geopolitik angeht, so scheinen die USA die Hoffnung aufgegeben zu haben, dass Chinas Einbindung in die Weltwirtschaft zu seiner politischen Konvergenz mit der etablierten liberalen Ordnung im Westen führen wird. US-Vizepräsident Mike Pence hat es in einer Rede vom Oktober 2018 plump so formuliert: Amerika betrachte China inzwischen als strategischen Rivalen in einem neuen Zeitalter des „Wettbewerbs der Großmächte“.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/IsnAqDI/de;
  1. reinhart39_ Sha HantingChina News ServiceVisual China Group via Getty Images_jerome powell Sha Hanting/China News Service/Visual China Group via Getty Images

    Jerome Powell’s Dilemma

    Carmen M. Reinhart & Vincent Reinhart

    There is a reason that the US Federal Reserve chair often has a haunted look. Probably to his deep and never-to-be-expressed frustration, the Fed is setting monetary policy in a way that increases the likelihood that President Donald Trump will be reelected next year.

    0
  2. mallochbrown10_ANDREW MILLIGANAFPGetty Images_boris johnson cow Andrew Milligan/AFP/Getty Images

    Brexit House of Cards

    Mark Malloch-Brown

    Following British Prime Minister Boris Johnson's suspension of Parliament, and an appeals court ruling declaring that act unlawful, the United Kingdom finds itself in a state of political frenzy. With rational decision-making having become all but impossible, any new political agreement that emerges is likely to be both temporary and deeply flawed.

    1
  3. sufi2_getty Images_graph Getty Images

    Could Ultra-Low Interest Rates Be Contractionary?

    Ernest Liu, et al.

    Although low interest rates have traditionally been viewed as positive for economic growth because they encourage businesses to invest in enhancing productivity, this may not be the case. Instead, Ernest Liu, Amir Sufi, and Atif Mian contend, extremely low rates may lead to slower growth by increasing market concentration and thus weakening firms' incentive to boost productivity.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions