Skip to main content
perthes21_Bernd Wüstneckpicture alliance via Getty Images_nato soldiers Bernd Wüstneck/picture alliance via Getty Images

Der Weg zur strategischen Autonomie Europas

BERLIN – Wie und in welchem Ausmaß kann Europa hinsichtlich seines Wohlergehens, seiner Sicherheit und seines internationalen Einflusses für sich selbst Verantwortung übernehmen? Globale Machtverschiebungen, geopolitische Unsicherheiten und Zweifel an der Zuverlässigkeit der Vereinigten Staaten als Verbündete haben dieser Debatte neue Dringlichkeit verliehen. Die Ergebnisse der Diskussionen werden für Europas Zukunft von entscheidender Bedeutung sein.

Ein großer Teil der Debatte hat sich bislang um verschiedene Begriffe gedreht. Die Institutionen der Europäischen Union und auch Deutschland bevorzugen tendenziell „strategische Autonomie“, während Frankreich das Konzept der „europäischen Souveränität“ präferiert. Allerdings werden die beiden Begriffe häufig austauschbar verwendet und selten genau definiert.  

Um Klarheit zu schaffen, haben meine Kollegen und ich kürzlich eine operationalisierte Begriffserklärung der „strategischen Autonomie Europas“ ausgearbeitet. Überdies analysierten wir die Hindernisse, Schwierigkeiten und Konflikte, mit denen möglicherweise zu rechnen sein wird, sollten sich die politischen Entscheidungsträger Deutschlands und Europas entschließen, dieses Ziel zu verfolgen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/LUS2L1I/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions