Europas rassistische Schulen

Ich bin, was viele einen „Zigeuner“ nennen; ich selbst bevorzuge die Bezeichnung „Roma“. Europaweit gibt es mehr als 10 Millionen von uns. Die überwältigende Mehrzahl von uns lebt unter Bedingungen, die denen der Dritten Welt entsprechen – ohne Zugriff auf angemessene Wohnungen, Krankenversorgung und Bildung.

Ich wurde Ende der 1960er Jahre in einer Provinzstadt in Bulgarien geboren, als das Land, wie das übrige Osteuropa, unter kommunistischer Herrschaft stand. Die Partei erkannte Minderheiten nicht an – wir waren alle gleich, zumindest formell gesehen. Tatsächlich waren wir so gleich, dass die Regierung vielen von uns neue, bulgarische Namen gab. Eines Tages, ich war ein Teenager, wurde mein Name von Husni zu Ivan geändert.

Aber wir waren nicht gleich. Wir Roma lebten in abgetrennten Gettos. Wir waren Bürger zweiter Klasse.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/Zi1dbUW/de;