Europas paradoxes Parlament

Was machen die Abgeordneten des Europäischen Parlaments (MdEP) eigentlich? Die meisten der etwa 375 Millionen Wahlberechtigten bei den Wahlen zum EU-Parlament zwischen 4. und 7. Juni haben davon möglicherweise nur eine nebulöse oder überhaupt keine Vorstellung. Das erklärt auch, warum die Wahlbeteiligung in der gesamten Europäischen Union wahrscheinlich katastrophal niedrig ausfallen wird. Vor dreißig Jahren, als die ersten Parlamentswahlen abgehalten wurden, gingen fast zwei Drittel der Wahlberechtigten zu den Urnen, aber über die Jahre ist die Wahlbeteiligung beständig gesunken. Heuer könnte sie auf 30 Prozent fallen.

Insgesamt sind die europäischen Politiker stolz auf die EU und die Art wie diese erweitert und vertieft wurde. Aber die zunehmende Komplexität der EU ist auch die Grundursache für die schwindende Begeisterung der Wähler. Deren Desinteresse gibt daher auch Anlass zu ernsthafter Sorge.

Die Wahlen zum EU-Parlament selbst sind kurios und nicht zufrieden stellend. Es gibt keine EU-weiten Themen, zu denen die Wähler ihre Stimme abgeben können. Und da auf einen EU-Abgeordneten durchschnittlich gut über eine halbe Million Wähler kommen, ist diese Wahl auch keine Abstimmung über die  persönliche Beliebtheit eines Kandidaten. Im Großteil Europas bieten diese Wahlen den Wählern eher eine Gelegenheit, Proteststimmen zu nationalen Fragen abzugeben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/QkoieeJ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.