Tim Brinton

Europas nackte Banken

WASHINGTON, D.C.: Die europäischen Führungen sind überzeugt, dass Bankkapital „teuer“ ist – weil eine Erhöhung der Kapitalanforderungen das Wirtschaftswachstum bremsen würde. Doch die aktuellen Entwicklungen in der Griechenlandkrise beweisen genau das Gegenteil: Es ist der Kapitalmangel der europäischen Banken, der das europäische und weltweite Wachstum aus der Spur zu werfen droht.

Der Begriff „Kapital“ verweist bei den Banken schlicht auf ihre Eigenkapitalfinanzierung – welcher Anteil ihrer Verbindlichkeiten durch Aktionäre gehalten wird, statt in Form wie auch immer gestalteter Schulden gegenüber Kreditgebern. Der Vorteil von Eigenkapital ist, dass es Verluste auffängt, d.h. erst nachdem das gesamte Eigenkapital durch Verluste aufgezehrt ist, müssen diese auf die Kreditgeber umgelegt werden. Bankkapital ist also das, was zwischen faulen Krediten und der Insolvenz steht.

Bei den im letzten Jahr abgeschlossenen Basel-III-Verhandlungen beharrten Frankreich und Deutschland auf relativ niedrigen Kapitalanforderungen. Das war töricht: Wären ihre Großbanken heute mit mehr Kapital ausgestattet, wäre die Wahrscheinlichkeit, dass weitere staatliche Rettungsaktionen erforderlich werden, geringer.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/Z4kVoaY/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.