Europas bescheidene Mission

Am 1. Mai traten zehn neue Länder der Europäischen Union bei, wodurch sich ihr Mitgliedsstand auf 25 erhöhte. Zwei weitere Länder, Rumänien und Bulgarien, stehen gerade in den Beitrittsverhandlungen und ein weiteres Land, die Türkei, klopft an die Tür. Aber jenseits der Feiern zur jüngsten Erweiterungsrunde und der Vorbereitungen für nächste ist es an der Zeit, sich zu fragen, welche Auswirkungen die erweiterte EU auf das Weltgeschehen haben wird. Wie sollen - und werden - die anderen UNO-Mitgliedsstaaten damit umgehen?

Um die Bedeutung der Vorgänge zu erfassen, müssen wir uns einmal von einem Fluch unserer Zeit befreien: Wir sind permanente - wenn auch bereitwillige - Opfer tagesaktueller Ereignisse, dessen was im Augenblick gerade passiert. Das Fernsehen verengt unseren Horizont und niemand denkt mehr in langfristigen Kategorien.

Das europäische Projekt ist allerdings nur langfristig wirklich bedeutsam. Aus zwei Gründen bedeutsam: Erstens aufgrund seiner Auswirkungen für den Frieden und die Menschenrechte und, zweitens, hinsichtlich seiner Konsequenzen für den Handel und die Entwicklung.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/sEdIIch/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.