Riga

Wer wie ich in diesen Wochen von Berlin nach Riga, der Hauptstadt Lettlands, reist, dem wird rasch offenbar, warum die europäische Integration sich zur Zeit so schwer tut - wenige Monate bevor weitere 10 Staaten der EU beitreten und die Zahl der Mitglieder von einst 6 auf 25 bringen.

Mitte Februar hatte in Berlin Bundeskanzler Schröder seinen französischen und britischen Kollegen zu einem Austausch über den Stand und die Zukunft der Union willkommen geheißen. Die drei erklärten flugs, sie hätten keineswegs vor, ein Direktorium zu bilden; es gehe ihnen lediglich darum, Vorschläge zu machen. Aber zugleich machten sie deutlich, daß sie sich künftig regelmäßig in diesem Dreierclub treffen werden.

Sollten Schröder, Blair und Chirac geglaubt haben, die anderen Mitglieder der EU würden ihnen dies abnehmen, täten sie gut daran, auf meine Gesprächspartner in der alten Hansestadt Riga zu hören. Die drei baltischen Staaten - neben Lettland auch Estland und Litauen - gehören zu den kleinsten Mitgliedern, wenn sie am 1. Mai 2004 der Union beitreten, machen zusammen gerade einmal 6 Millionen aus und damit rund 1,5 % der dann zu erwartenden Gesamtbevölkerung der EU.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/VyASj7R/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.