Europas Harmonie-Überdosis

PRAG – Eine Säule des Binnenmarktes der Europäischen Union ist die Harmonisierung. Auf den ersten Blick ist dies überaus sinnvoll. In harmonisierten Regelsystemen können Kapital und Arbeitskräfte einfacher zirkulieren, auf der Suche nach der besten Verwendung.

Leider hat der Vereinheitlichungseifer einiger Europhiler allzu oft die Grenzen der ökonomischen Vernunft, ja selbst die des gesunden Menschenverstands überschritten. Mehr Einheitlichkeit und Harmonisierung führen nicht zwangsläufig zu wirksameren – oder gar vernünftigeren – Lösungen für die Probleme der EU.

Der Hauptzweck der neuen europäischen Regulierungsmaßnahmen, die derzeit im Gespräch sind (außer den so genannten Basel-III-Regeln), besteht darin, mehr Stabilität in das Finanzsystem zu bringen. Als indirekte Folge wird sich eine Verkleinerung des Finanzsektors ergeben – in absoluten Zahlen wie im Verhältnis zur Wirtschaft – und sein Wachstum wird in Zukunft behindert.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/InLUClv/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.