Europas destabilisierender Stabilitätspakt

Europas Wachstum und sein Stabilitätspakt ist inzwischen so gefährdet wie nie zuvor. Sogar der Präsident der Europäischen Kommission Romano Prodi nennt den Pakt inzwischen ,,dumm". Er könne in mehrfacher Hinsicht falsch sein.

Im vergangnen Sommer, als klar wurde, daß Deutschlands Haushaltsdefizit die vom Stabilitätspaktes gesetzte Schranke übersteigen würde, verschob Kanzler Schröder lieber eine Steuersenkung, die er zuvor angekündigt hatte, statt die öffentlichen Ausgaben zu kürzen. Die französische Regierung will ihren aufgeblähten öffentlichen Sektor nicht zurückschneiden, sondern zeigt dem Stabilitätspakt und seinen Überwachern von der Europäischen Kommission eine lange Nase und läßt verlauten, daß Frankreich ,,andere Prioritäten" setze als jene, die der Pakt verlangt. Es stellt sich nun die Frage, ob der Stabilitätspakt auf Dauer der Ablehnung durch die beiden stärksten Volkswirtschaften in der EU Standhalten kann.

Der Stabilitätspakt brauchte viel Zeit, bis er zu Stande kam (nämlich einen Teil der 1970er, die gesamten 1980er und noch einen Teil der 1990er Jahre). In dieser Zeit entglitt vielen europäischen Ländern die Kontrolle über ihre Staatsfinanzen. Der Stabilitätspakt sollte ursprünglich Länder, die der Europäischen Währungsunion beitreten wollten, zwingen, ihre Haushalte besser auszugleichen und den Schuldenberg abzubauen. Erst jetzt werden die im Stabilitätspakt enthaltenen Fehler offenkundig.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/X78VHjP/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.