Europas anti-ideologische Wahl

PARIS – In jedem der 27 Staaten der Europäischen Union hat der Wahlkampf für die gerade beendeten Wahlen zum Europäischen Parlament in einer Atmosphäre des Desinteresses bei Wählern, Kandidaten und den Medien stattgefunden, die sich im Wesentlichen auf inländische Angelegenheiten konzentriert haben. Vermutlich aus eben diesem Grund ist der Prozentsatz der Stimmenthaltungen (durchschnittlich 57%) der höchste seit der ersten Abstimmung im Jahr 1979, während die Zusammensetzung des Parlaments mit ihrer rechtsgerichteten Mehrheit keine bedeutenden Änderungen erfahren hat.

Nach den Wahlen 2004 hielt die Europäische Volkspartei (EVP), die aus konservativen und Mitte-Rechts-Parteien zusammengesetzt ist, mit 288 Abgeordneten 785 Sitze im Parlament. Mit 267 von insgesamt 736 Abgeordneten ist sie im Jahr 2009 nach wie vor stärkste Kraft im neuen Parlament: Die Verringerung der Mitgliedszahlen beruht unter anderem auf der Ankündigung der britischen Konservativen und der tschechischen rechten Partei sich von der EVP abzuspalten, um eine eigene Partei mit einer stärker rechtsgerichteten politischen Linie zu gründen. Das öffnet die Tür für eine mögliche Rückkehr von José Manuel Barroso als Kommissionspräsident für eine zweite Amtszeit.

Die Situation ist paradox, da Europa eine der schlimmsten Wirtschaftskrisen in seiner Geschichte erlebt, mit einem Beschäftigungsrückgang, sinkenden Lebensstandards und zunehmender Besorgnis über die Zukunft. Man hätte erwarten sollen, dass der rechte Flügel in den Ländern, in denen er regiert, abgestraft wird. Doch diese Drohung hat sich nicht bewahrheitet. Tatsächlich zeigen die jüngsten Ergebnisse so ziemlich das Gegenteil – in Frankreich, Italien, Polen, Dänemark und sogar in Deutschland, wo die CDU bei den Wahlen im Jahr 2004 eine große Anzahl von Abgeordneten errungen hatte. In Ländern wie etwa Spanien und Portugal, in denen die Rechte in der Opposition ist, konnte sie ihre Position verbessern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/R3OmJBP/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.