Kosovo refugees UN photo/Flickr

Europas Flüchtlingsproblem, damals und heute

NEW YORK – In diesem Frühjahr fuhr ich an einen schönen Ort am Südufer des Genfer Sees. Mein Ziel war das Hotel Royale in Évian-les-Bains. Dort versammelten sich im Juli 1938 Vertreter aus 32 Nationen zu einer beschämenden Diskussion, die nahezu aus unserem Gedächtnis verbannt wurde.

Als Reaktion auf die sich durch Hitlers virulenten Antisemitismus abzeichnende massive Flüchtlingskrise lud US-Präsident Franklin D. Roosevelt damals zur Konferenz von Évian, die zur Katastrophe geriet. Die verheerenden Ergebnisse dieses Treffens muss man sich vor dem Hintergrund der aktuellen Migrationskrise in Europa in Erinnerung rufen.  

Auf der Konferenz von Évian wollte man sich der Misere hunderttausender deutscher und österreichischer Juden annehmen, die verzweifelt anderswo nach Zuflucht suchten. Roosevelt glaubte, dass man dieser Herausforderung nur mit einer kollektiven Lösung begegnen konnte. Auch Hitler hoffte, andere Länder würden die Flüchtlinge aufnehmen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/R9nHt1q/de;
  1. haass102_ATTAKENAREAFPGettyImages_iranianleaderimagebehindmissiles Atta Kenare/AFP/Getty Images

    Taking on Tehran

    Richard N. Haass

    Forty years after the revolution that ousted the Shah, Iran’s unique political-religious system and government appears strong enough to withstand US pressure and to ride out the country's current economic difficulties. So how should the US minimize the risks to the region posed by the regime?

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.