Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

palacio_ARMEND_NIMANI_AFP_Getty_Images ARMEND NIMANI/AFP/Getty Images

Ein Weg für die EU, sich der Bedrohung durch Migration zu stellen

MADRID – Die Europäische Union stellt sich selbst gerne Ultimaten wie etwa die zweijährige Frist für die Brexit-Verhandlungen oder die Erklärung Jean-Claude Junckers anlässlich seines Amtsantritts als EU-Kommissionspräsident, wonach seine Amtszeit eine „Kommission der letzten Chance” sei. Leider halten sich die europäischen Spitzenpolitiker selten an ihre ausgeklügelten Pläne. Beim Thema Migration allerdings könnte ihnen nichts anderes übrig bleiben.

Das Problem hat sich zu einem über der EU schwebenden Damoklesschwert entwickelt und erstreckt sich über sämtliche Spannungslinien: zwischen Ländern und Gemeinden, zwischen Sicherheit und Offenheit, zwischen nationaler und europäischer Identität sowie zwischen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen oder strategischen Interessen. Aus diesem Grund verfügt das Thema Migration mehr als jede andere der unzähligen Herausforderungen, vor denen die EU heute steht, über das Potenzial, das europäische Projekt zu zerstören.

Wenn es hart auf hart kommt, hat die EU freilich oft bewiesen, dass sie sich der Trägheit hingibt. Doch angesichts der Dringlichkeit der Migrationskrise von heute wird sich die EU nicht durchwursteln können. Wenn sie das versucht, wird sich das Problem nur noch stärker festsetzen und an den Grundfesten der EU rütteln. Dieses Mal bleibt der politischen Führung Europas nichts anderes übrig als endlich aktiv zu werden und den Worten Taten folgen zu lassen.  

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/f5IRsDide;

Handpicked to read next

Sudanese refugees in Jordan Khalil Mazraawi/Getty Images

The Evolution of the Refugee Crisis

Erik Berglöf

The 2015 refugee crisis is still a raw issue for millions of Europeans, and continues to serve as fodder for populist and nationalist movements. But, in reality, the situation has started to improve dramatically in many host countries, and it is now incumbent on European leaders to ensure that the trend continues.

  1. wei22_FABRICE COFFRINIAFP via Getty Images_WTOredlight Fabrice Coffrini/AFP via Getty Images

    How to Revive the WTO

    Shang-Jin Wei & Xinding Yu

    The World Trade Organization’s appellate body is under threat not from China, but from the United States, which is blocking the appointment of new judges to the panel. Reviving the WTO will require changes to the organization's rules – but killing its dispute-settlement system is not the solution.

    0
  2. ghosh16_Yawar NazirGetty Images_indiakashmirmuslimwoman Yawar Nazir/Getty Images

    The Rape of India’s Soul

    Jayati Ghosh

    India’s rapid descent into xenophobia, violence, and irrationality has an important economic dimension, but it takes politicians to channel these emotions into nationalism, and to embolden the nationalists to commit violence. Now that the BJP has done so, is it able – or willing – to exorcise the many demons it has unleashed?

    10