Mundtod gemacht im Namen der Freiheit

NEW YORK – Terrorakte können schrecklichen Schaden anrichten. Aber eine offene Gesellschaft können sie nicht zerstören. Das können nur die Repräsentanten unserer Demokratien, indem sie unsere Freiheiten im Namen der Freiheit beschneiden.

Für Shinzo Abe, Japans rechtsnationalen Premierminister, bedarf es keiner besonderen Anreize, um Geheimhaltungsgesetze zu verschärfen, die Befugnisse der Polizei zu erweitern oder die Anwendung militärischer Gewalt zu erleichtern. Die entsetzlichen Hinrichtungen von zwei japanischen Staatsangehörigen durch die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien haben genau den Anreiz geliefert, den Abe braucht, um derartige Maßnahmen zu ergreifen.

Japan ist allerdings noch nie als Bastion der Meinungsfreiheit betrachtet worden und hat auch nie besonderen Anspruch darauf erhoben. Frankreich schon. In eben diesem Zeichen standen die Solidaritätsbekundungen angesichts der Terroranschläge des vergangenen Monats in Paris. Frankreich, unter allen Ländern, würde nicht in die Falle tappen, in die die andere große westliche Republik geraten ist, die behauptet, ein Leuchtfeuer der Freiheit in der Welt zu sein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/KnMlYNf/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.