Urban street in Europe

Wie sich Europas doppelte Wachstumsherausforderung bewältigen lässt

MÜNCHEN – Langsam verfestigt sich die wirtschaftliche Erholung in Europa. Zwingende Notwendigkeit für die Politik ist es nun, sicherzustellen, dass dieses Wachstum bis weit in die Zukunft hinein aufrechterhalten werden kann. Fiskal- und geldpolitische Impulse mögen auf dem Gipfel der Krise angemessen gewesen sein; sie tragen jedoch wenig dazu bei, die größte Gefahr für die langfristigen Aussichten des Kontinents auszuräumen: eine toxische Kombination aus schwacher demografischer Entwicklung und niedrigen Investitionen.

Selbst wenn man von einem stetigen Zustrom an Einwanderern ausgeht, wird die Gesamterwerbsbevölkerung der 28 EU-Länder laut Prognosen der OECD und der Europäischen Kommission in den nächsten 15 Jahren um 12-16 Millionen Menschen schrumpfen. Ein steilerer Anstieg der Zahl der Neuankömmlinge könnte dazu beitragen, die Situation zu entschärfen, doch ist eine stärkere Einwanderung allein keine ausreichende Lösung für die langfristigen Probleme der EU-Volkswirtschaft.

Nur ein Anstieg der Produktivität in Europa, so dass dieses einen größeren Wert aus seiner schrumpfenden Erwerbsbevölkerung schöpfen kann, bietet Hoffnung auf ein nachhaltiges Wachstum. Das Problem ist: Es ist viele Jahre her, dass der Kontinent zuletzt deutliche Produktivitätssteigerungen erzielt hat. In Westeuropa entschleunigt sich das Wachstum bei der Arbeitsproduktivität (Wirtschaftsleistung pro Arbeitsstunde) seit Jahrzehnten. In den 1960er Jahren stieg die Arbeitsproduktivität um robuste 4% jährlich, bevor sie sich in den 1980er Jahren auf 2% verlangsamte und um die Jahrhundertwende auf unter 1% fiel. Heute kriecht sie mit einem Tempo von rund 0,5% jährlich voran. Zugleich stagniert die totale Faktorproduktivität, die die technologische Innovation mit berücksichtigt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/MPrgsGz/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.