Europas Richtungsentscheidung

PARIS – Wieder einmal scheint Europa an einem Scheideweg angelangt zu sein. In der einen Richtung liegt die Zukunft, wie sie die Pessimisten beschreiben. Sie halten die aufstrebenden populistischen Bewegungen und die Talfahrt des Euro für den Beweis dafür, dass der Kontinent demnächst in die geopolitische und wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit geraten wird. In der anderen Richtung weist ein steiler Anstieg den Weg zu europäischer Integration und der Wiedererstehung des Kontinents als Weltmacht -  aus Sicht der Optimisten jener Weg, den Europa einschlagen wird, wenn es einst aufwacht und erkennt, dass man in der Lage sein muss, auch den schwersten Stürmen zu trotzen. 

Es ist nicht abzusehen, wie sich die Zukunft wirklich gestalten wird. Ist Europa, wie es Papst Franziskus in seiner Rede vor dem Europäischen Parlament im vergangenen November formulierte, „eine Großmutter, nicht mehr fruchtbar und lebendig?“ Oder doch ein Phönix, der kurz davor steht (wieder einmal) aus der Asche zu erstehen? Wie die Geschichte ausgeht, hängt natürlich davon ab, wie die Europäer auf ihr aktuelles Ungemach reagieren. Und während sie über ihre Möglichkeiten nachdenken, wäre es auch vernünftig zu berücksichtigen, wie der Kontinent von außen wahrgenommen wird.

Zunächst gilt es zu erkennen, dass der Ausblick düster ist. Siebzig Jahre nach der Befreiung von Auschwitz werden in europäischen Städten nach wie vor Juden attackiert und ermordet.  Über 50 Jahre nach dem Ende des Algerienkrieges sind europäische Muslime stärkerer Diskriminierung ausgesetzt als jemals zuvor. Die  Kämpfe zwischen den von Russland unterstützten Separatisten – oder möglicherweise sogar russischen Truppen – und den ukrainischen Regierungsstreitkräften lassen auf dem Kontinent erneut das Schreckgespenst des Krieges entstehen. Und die Wahl einer linksgerichteten Regierung in Griechenland hat die Frage aufgeworfen, ob die Einführung des Euro eine gute Idee war.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/qEqsXWm/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now